icons

- FOLLOW ME -

abstand

Thursday, 26 March 2015

Daydream



Selbstportrait
Daydream - Lost in Reverie

Wednesday, 25 March 2015

#4 bildhaft stolz | Hör auf, dich zu beschweren


Es gibt genug Situationen, die uns ärgern, über die wir uns aufregen und es begleiten uns zu oft Dinge, an denen wir herumnörgeln. Doch sich zu beschweren verbessert weder die Lage, in der wir uns befinden, noch den eigenen Gemütszustand.
Die zwei Lösungsmöglichkeiten für das Problem sind eigentlich ganz simple: 

-> Ändere die Situation, über die du dich ärgerst.

-> Ändere die Situation nicht - aber hör auf, dich zu beschweren!" 

Und wenn du dich dazu entschließt, deine momentane Lage nicht zu ändern, aus welchen Gründen auch immer, dann ist das vollkommen OK! Du brauchst dich zudem auch überhaupt nicht rechtfertigen, warum du die ärgerliche Situation nicht ändern willst. Die einzige Konsequenz, die du davon ziehen musst, ist es zu lernen, damit zu leben und aufhören, dich darüber aufzuregen und deine Gedanken so umzulenken, dass du dem Zustand mit positiverer Stimmung begegnen kannst.
Und wenn es nicht anders geht, als dich zu beschweren, geh zum Lösungsvorschlag #1 und ändere die Situation.
Simple.

Kristyn Childres schrieb ein interessantes Workbook mit Lösungsvorschlägen für unglückliche Lebenssituation. Sie gibt Anregungen, die eigenen Gedanken in eine positive Richtung zu lenken, falls die momentane Lage nicht änderbar ist oder man sie selbst nicht ändern möchte, aber trotzdem in Harmonie damit leben möchte.

Das E-Book gibt es gratis als Download auf ihrer Webseite.
http://www.kristynchildres.com/flight/

Wednesday, 18 March 2015

Joey in Vienna


Wer Joey noch nicht kennt, sollte unbedingt seinen Youtube-Channel besuchen. Ein sehr lieber "quirky" Brite, der sich dazu entschloss zwei Wochen nach Österreich zu kommen, um die schönsten Orte des Landes zu sehen. Fünf Tage davon verbrachte er in Wien und erhielt von mir die bestmöglichste Tour durch die Hauptstadt. Unzählige Kilometer legten wir in jener Woche zu Fuß zurück, und genauso viele Gigabyte Speicher verbrauchte der Designer, während er jeden Moment mit seiner GoPro festhielt. Wir dürfen gespannt sein, auf seine folgenden Videos über die Abenteuer in Austria.


#3 bildhaft stolz | Tage-, Notiz- und Skizzenbücher


In meinem letzten Beitrag habe ich euch das Ziele- bzw. Traumbuch vorgestellt. Ein Büchlein, in dem ihr eure Wünsche festhalten könnt und euch selbst die Anleitung schreibt, wie ihr jene erfüllt. Nun möchte ich euch weitere Bücher näher bringen, die mich in meinem Leben ständig begleiten und mich auf meiner bildhaften Reise unterstützen.

Tagebücher liebe ich seit ich schreiben kann. Sie bieten die wunderbare Möglichkeit, alle Gedanken, egal ob Wirrwarr oder geordnet, niederzuschreiben, um Platz für Neues zu schaffen. Durch das Niederschreiben lässt man von "Altem" los. Man gibt seine alten Gedanken und Ideen frei und bietet neuen Ideen Raum, um sich zu entfalten.
Es ist wichtig seine Ideen und sein Wissen zu teilen, sei es allein mit seinem Notizbüchlein oder aber auch mit anderen kreativen Menschen. Wenn man immer auf seinen alten Gedankenfetzen hockt, ist es offensichtlich unmöglich neues zu kreieren. Man kann sich das wie eine Kartonbox vorstellen, die vollgestopft ist mit alten Ideenskizzen, angesammelt über Jahrzehnte, die man immer wieder durchblättert, die aber nie besser werden können - bis man die Kiste ausmistet.
Damit soll nun bitte niemand dazu verleitet sein, wirklich seine Skizzenmappe in den Müll zu werfen, man gibt ja auch nicht alte Fotos in den Papierkorb, um neue zu machen ;)
Ich spreche hier von Ideen im Kopf, die es hier und da mal nötig sind, los zu lassen.

Skizzen-/Notizbücher trägt man im Idealfall immer bei sich, ansonsten passiert es leicht, Geistesblitze schnell wieder zu vergessen.
In meinem Skizzenbuch halte ich nicht nur Ideen und Konzepte für Foto Shootings fest. Dazwischen schreibe ich auch mal Gedichte hinein, Songtexte, Storyboards oder im Notfall auch einmal Einkaufslisten ;)
Als Alternative verwende ich auch die Notizen App auf meinem iPhone, falls ich mein Skizzenbuch nicht bei mir habe, oder keinen Stift zur Hand habe. Allerdings fühle ich mich durch das digitale Schreiben sehr eingeschränkt. Für mich ergibt sich ein besserer Flow handschriftlich. Dies gibt mir unendliche Freiheit, Worte, Zeichnungen, Pfeile, etc. aufzuzeichnen.

Wie bereits erwähnt, gibt man durch das Niederschreiben, die Ideen frei, ohne sie allerdings zu verlieren. Daraufhin kann man mit "leerem" Kopf weiter das Konzept ausfeilen, ohne an einem Gedanken festzuklammern.

Neben meinem Tagebuch, meinem Skizzen- und Ziele-Buch, besitze ich bestimmt noch fünf andere, in jene ich regelmäßig schreibe. Seit einem halben Jahr in etwa trage ich ein ganz besonders hübsches Büchlein mit mir rum. Ich nütze es als eine Art Businessplan und halte darin all meine Ideen bezüglich der Fotografie fest. Dazu kommen Dinge wie Marketing, Equipment, Blogeinträge, To-Do-Listen, etc.

Monday, 16 March 2015

NIHILS | Salzburg & Lustenau


Ein Wochenende, das als sehr ruhig, entspannt und mit gemütlichen Treffen mit Freunden geplant war, entpuppte sich als ein "Einmal-Kreuz-Und-Quer-Durch-Österreich-Reisen". Dabei wollte ich nur heim, um ein paar Outfits für ein geplantes Editorial Shooting zu holen.

Wien - Waidring - Salzburg - Lustenau - Waidring - Wien.

Bereits auf dem Weg nach Tirol wurde ich spontan gefragt, NIHILS auf den zwei Gigs zu begleiten. Die Koffer wurden neu gepackt und Termine noch schnell vorgeschoben - alles noch irgendwie unterbringen und noch vor Mittag wieder nach Salzburg starten. Ferdi kam trotz seines frühen Startes in den Tag top-motiviert mit dem Red Bull Brandwagen an und sammelte alle samt Equipment ein. Das Konzert in Salzburg äußerte sich als "drUm-matische" Show und hielt nicht davor zurück, mich mit einem leicht geprelltem Knie zu entlassen. Das Klettern auf Eisenstangen, um von den besten Plätzen des Rockhouses Fotos zu schießen, war nicht auf meiner Seite...

Was mich an jenem Abend unheimlich gefreut hat, waren die vielen lieben Menschen, die mir ausdrücklich mitteilten, wie sehr sie sich freuen, dass ich mich nun selbständig gemacht habe. Vielen Dank!

Am nächsten Tag begann die Reise ans eine Ende von Österreich am frühen Vormittag. Nach vielen Stunden Fahrt kamen wir im hübschen Lustenau an. Während dem Soundcheck spazierte ich vorbei an vielen süßen Häusern und machte, wie früher, Fotos von Blümchen und Blättern. Dazu möchte ich noch einen eigenen Beitrag machen.

Das Konzert am Abend war gemütlich und die Stimmung sehr fein. Entspannt traten wir nach Mitternacht die Fahrt ins Hotel an, aus dem wir bereits um 6 Uhr früh wieder aus-checken mussten. Danach begann die längste Reise  - vom einen Ende zum anderen Ende von Österreich.

Auf Wiedersehen hübsches Lustenau und Hallo wunderbares Wien.

Wer bereits von Beginn an meiner bildhaften Reise dabei war und die Anfänge meines Blogs miterlebt hat, kann sich vielleicht noch an die ersten Konzertfotos von Nihils erinnern. Donauinselfest 2012. Ein Tag, der sich scheinbar für immer ins Gedächtnis eingebrannt hat...

So sehr, wie sich die Musik von den Jungs verändert hat, so sehr, ist die Entwicklung auch in meinen Bildern zu erkennen. Die Geschichten haben sich über die Jahre gehäuft, und so viel Energie, und so viel Liebe, und so viel Aufregung, so viel, dass es reichen würde, um ein dickes Buch damit zu füllen, verziert mit unzähligen noch unveröffentlichten Fotos.

Wir sind alle "erwachsener" geworden. Oder?
Tot-geblitzt.

Wednesday, 11 March 2015

#2 bildhaft stolz | Ziele erreichen


Die ersten Monate von 2015 sind bereits vorbei und viele haben ihre Vorsätze für das neue Jahr wohl auch schon wieder vergessen. Für alle, die aber noch an ihren Plänen festhalten oder sich ab sofort neue Ziele setzen und jene mit Sicherheit erreichen wollen, kommt hier eine kleine Anleitung, wie jenes auch sicher gelingt.

Leg dir ein ganz spezielles Notizbuch zu. Dein Traum-Buch, dein Ziele-Buch, ein Buch, das dir 2015 (oder länger) dabei hilft, all deine Pläne durchzuführen. Notizbücher gibt es in allen möglichen Varianten.

Auf eine leeren Seite am Beginn des Buches schreibe eine Liste mit all den Zielen, die du in diesem Jahr erreichen möchtest. Das können ganz einfach Wünsche sein, gesünder zu leben, mehr Sport zu machen oder bessere Noten zu schreiben. Oder sich auf das Berufsleben beziehen, wie einen Nebenjob während der Unizeit zu finden, ein Leistungsstipendium zu erhalten oder sich selbstständig zu machen. Diese Seite soll dir eine schöne Übersicht geben.

Für jedes Ziel wähle nun eine neue Seite. In die erste Zeile schreibe eines deiner Ziele auf und darunter alle Schritte, die du machen musst, um jenes Ziel zu erreichen. Diese Schritte sollten messbar sein. Das heißt, so gewählt, dass du gut kontrollieren kannst, dass jener Punkt ausgeführt wurde. Wenn dein großes Ziel ist, mehr Wasser zu trinken, könnte einer deiner Schritte sein, jeden Tag die 2 Liter Glaskaraffe, die du dir morgens auffüllst und an deinen Arbeitsplatz stellst, bis zum Abend ausgetrunken zu haben. -> Simples Beispiel.
Ein anderes Ziel könnte sein, einen Blog zu beginnen. Die Schritte könnten folgendermaßen aussehen:

- Thema/Name für Blog
- Plattform wählen
- Design planen/umsetzen
- Domain anmelden
- Themen für Posts
- Posts schreiben
- mit sozialen Netzwerken verbinden
- ...


Vielleicht möchtest du auch deine Fotos in einem Online Magazin veröffentlichen.

- Magazin, das meinem Stil entspricht, finden
- Submission Guidelines beachten
- Thema der nächsten Ausgabe
- Deadline
- Foto Shooting planen
- Creative Team organisieren: Model, Make-Up-ArtistIn, StylistIn,...
- Fotos bearbeiten
- Fotos an Magazin senden

Die ganzen Schritte scheinen komplett offensichtlich und jene Beispiele total einfach. Aber je schwieriger ein Ziel zu erreichen ist, desto detaillierter kann die Auflistung sein und auseinander gelegt werden. Somit sieht dein Ziel plötzlich nicht mehr unerreichbar aus.
Die Auflistung ähnelt einer To-Do-Liste, die man mit der Zeit abhaken kann. Und mit jedem Häkchen kommt man seinem Traum ein bisschen näher. Bis man schließlich sein Ziel erreicht hat und STOLZ auf sich sein kann.

Wednesday, 4 March 2015

#1 bildhaft stolz | Drei Gedanken


Es gibt drei Gedanken, die ich, wohin ich auch gehe, bei mir habe. Sie begleiten mich auf meiner bildhaften Reise, motivieren, inspirieren und tragen mich immer weiter und höher. Sie halten mich davon ab, aufzugeben und heben mich auf, wenn ich einmal falle.
Der Weg, sein Traumleben, seinen Traumjob, seinen TRAUM zu leben, ist hart. Und niemand hat gesagt, dass es leicht wird.
Diese drei Sätze machen es jeder Traumjägerin und jedem Traumjäger ein bisschen leichter, wenn die Straße etwas steinig scheint. Es gibt immer Möglichkeiten den Schlaglöchern oder Felsbrocken auszuweichen.

#1 Tu was du liebst! 
Hör auf dein Herz und folge deinen eigenen Träumen. Du darfst dir jederzeit Rat von anderen Menschen holen. Ich gehe davon aus, all jene, die dir wichtig sind, möchten nur das Beste für dich. Lass dich allerdings nicht verunsichern, wenn sie dir deine Plänen ausreden wollen und etwas anderes “Besseres” für dich wollen. Oft ist dieses “Besseres” nicht gut für dich. Hör in dich hinein. Formuliere deine Wünsche klar und hole deine Lieben mit ins Boot. Solange du unsicher bist, förderst du die Unsicherheit von anderen noch mehr. Sei dir klar, über das, was du willst, und gehe diesen Weg. Mit der Zeit werden dich auch alle anderen unterstützen!
In deinem Leben geht es um DICH und nur um DICH! Du bist das wichtigste Element. Mach dich glücklich – dann machst du auch andere Menschen, die dich lieben, glücklich!

#2 Verlasse deine Komfort-Zone!" 
Die Komfort-Zone ist jener Bereich, in dem du dich wohl fühlst, der dich nicht besonders beansprucht und dir Sicherheit gibt. Um deine Ziele zu erreichen und in deinem Tun erfolgreich zu sein, ist es oftmals nötig diese Komfort-Zone zu verlassen. Sei es mit fremden Menschen in Kontakt zu treten – gerade für sehr introvertierte Wesen, kann das sehr herausfordernd sein. Oder deine Präsentationen selbst vortragen, als sie bloß für deine Vorgesetzten vorzubereiten und zu schreiben.
Das Schlimme ist, je mehr man sich in seine Komfort-Zone hinein kuschelt, desto kleiner wird sie und desto schwieriger ist es, aus ihr hervor zu kriechen.
Besser sich öfter einmal ein klitzekleines bisschen raus zu pushen, als es gar nicht erst versuchen. Die Belohnung dafür ist meist dreifach so groß, als die Überwindung und motiviert für jeden weiteren Schritt.

GO OUT OF YOUR COMFORT-ZONE!!
Was auch passiert, gib niemals auf. Erfolg kommt nicht über Nacht. Es braucht tausende von Stunden Zeit, die du investieren musst, um MeisterIn, in dem zu werden, was du tust. Selten konnte sich bisher jemand nach einer Woche Arbeit, vor lauter Zuspruch, nicht mehr retten. Wenn du aufgibst, ist es vorbei. Wenn du immer weitermachst, wird es irgendwann klappen. Versprochen!

Sunday, 1 March 2015

Ich bin dann mal ich




Hallo meine Lieben,

ich freue mich sehr, euch auf meiner neuen Webseite begrüßen zu dürfen. Vieles hat sich geändert. Und meine Welt ist etwas erwachsener geworden.

Der heutige Tag - Erster März Zweitausendfünfzehn - geht in die Geschichte ein. Na, zumindest in meine ganz persönliche Geschichte und wird ab sofort jedes Jahr fett im Kalender angestrichen. Denn dieser 1. März ist der Geburtstag meiner Selbstständigkeit als Fotografin. Ein großer Schritt, auf den ich so lange gewartet habe, ihn zu machen. Und plötzlich habe ich alles so in die Wege geleitet, dass es los gehen kann. Einfach so... mit ein paar wirtschaftlichen Nebenaspekten...


Ich arbeite ab sofort als selbständige Fotografin und habe mein Hobby nun endlich zum Beruf gemacht. Ein lang ersehnter Wunsch ging in Erfüllung und die Arbeit bis hierher und die schlaflosen Nächte (die gar nicht so schlaflos waren) haben sich auf jeden Fall bezahlt gemacht. Von nun an kann ich für Foto-Sessions verschiedener Art, wie Portraitaufnahmen, Modekampagnen, Hochzeiten, etc. gebucht werden. Meine Freude und Aufregung sind kaum in Worte zu fassen. Ich bin plötzlich da, wo ich schon immer sein wollte und bereit für all die Abenteuer, die auf mich zukommen werden…

Wie ihr vielleicht bereits gesehen habt, findet ihr meinen Blog nun eingebettet in meiner Website und somit an ein und derselben Stelle, hübsch zusammen geflochten, sodass die einzelnen Fäden nicht mehr in den Tiefen des Internets herumirren. Mein alter Blog (ein Tränchen an dieser Stelle) bleibt natürlich erhalten und kann gerne jederzeit durchforstet werden. So viel Liebe und Material wie ich in jenen gesteckt habe, ist er es wert wieder und wieder besucht zu werden. Auch wenn ich seinen alten Standort vermissen werde, freue ich mich sehr, ihn nun hier Monat für Monat mit neuen Bildern und Worten neu zu füttern.

Die neue Kommentarfunktion ermöglicht es jeden, ohne Anmeldung seine Gedanken zum Thema dazulassen, wer mag, kann gleichzeitig seine Website verlinken. Ich freu mich auf eure Anmerkungen.
Außerdem kann man seiner Liebe zu einem bestimmten Beitrag Ausdruck verleihen, indem man ganz einfach auf das kleine Herzchen unter dem Titel klickt. SPREAD THE LOVE <3
Und da bin ich auch schon beim nächsten Punkt. Wer seine Begeisterung gar nicht zu bändigen weiß, der darf einen Post auch sehr gerne auf Facebook teilen, denn “sharing is caring” und dafür ist ein kleiner share button gleich neben der Herzchen Option bereit zu euren Diensten.

Weiters veröffentliche ich nun jeden Mittwoch einen Beitrag meiner BILDHAFT STOLZ Blog-Post-Reihe, in der ich euch Einblicke in meinen kreativen Weg geben und mit euch Tipps teilen möchte, die ich bisher lernen durfte und euch auch weitere Inspiration und Motivation, die mir im Laufe der Zeit begegnen wird, anbieten werde. Für alle, die selbst an ihrem großen Traum feilen und ihm Schritt für Schritt näher kommen möchten, heißt es, sich nun jeden Mittwoch Zeit für ein ganz persönliches Rendezvous mit meinem Blog A PICTORIAL JOURNEY zu nehmen.

Na gut, ich bin dann mal Fotografin oder besser gesagt, Ich bin dann mal ICH .

Ganz viel Liebe euch allen,

Saskia x